Bremen

Schuesselkorb_ca1960

Standort für Genießer

Die Freie und Hansestadt Bremen hat eine lange Tradition des Handels mit Genuss- und Lebensmitteln. Feine Schokoladen, erlesene Weine, vollmundiger Kaffee, erfrischendes Bier, Fisch und Meeresdelikatessen oder knusprige Cerealien – wer im Einzelhandel etwas genauer hinschaut der wird nicht selten den kleinen Hinweis „Made in Bremen“ entdecken. Deutschland ist mit einem Gesamtumsatz von knapp 150 Milliarden Euro zweitgrößter Lebensmittelproduzent in Europa. Einen nicht unwesentlichen Anteil an diesem Erfolg hat die Freie Hansestadt Bremen. Mit rund 4 Milliarden Euro und 9.000 Beschäftigten ist der Zweig nach dem Automobilbau die zweitstärkste Branche im Land Bremen und spiegelt über 8% der gesamten Wirtschaftsleistung wider.

Rohwaren aus Übersee wie Tabak, Kaffee, Tee und Kakao, Getreide und Früchte oder auch Fisch werden seit Jahrhunderten über die Häfen umgeschlagen, hier verarbeitet und veredelt sowie von hier aus im In- und Ausland vertrieben. Somit stehen die Bremer Häfen für die Verbundenheit Bremens mit der vielfältigen internationalen Produktauswahl. Mehr als 40% der Betriebe aus der Ernährungsindustrie beziehen ihr Rohwaren über See. Auch Grashoff reiht sich hier ein und schätzt die Verfügbarkeit von hochwertigen Rohstoffen welche ihren Beitrag zu unseren Qualitätsprodukten leisten.

Die Relevanz Bremens in der Lebensmittelindustrie wird auch ersichtlich wenn man sich die schiere Bandbreite an Namen anschaut, welche Bremen zur „Markenhauptstadt“ machen. In der Bremer Genuss- und Lebensmittelindustrie sind Weltmarken zu Hause von welchen einige hier gar das Licht der Welt erblickt haben. Beck’s Bier, Milka Schokolade, Kellogg’s Corn Flakes, Chiquita Bananen und Hachez-Schokolade sowie zahlreiche Kaffemarken wie Jacobs Krönung oder Melitta (Carl Ronning GmbH) um nur einige wenige zu nennen. In Bremen findet man dicht an dicht, die hochwertigen Marken und auch die Markenmacher.